Ihre eigene Trüffelplantage

Sie überlegen sich, den Trüffelanbau als weiteres Standbein in Ihre Land- oder Forstwirtschaft zu integrieren oder eine größere Trüffelplantage für Ihre Rente anzulegen? In diesem Bereich finden Sie alle Informationen, die für den kommerziellen Trüffelanbau wichtig sind.

Standortvoraussetzungen: Klima und Boden

Trüffelanbau auf einer Trüffelplantage ist nur möglich mit dem richtigen Boden und passendem Klima

Die Burgundertrüffel ist in ganz Europa heimisch und kommt innerhalb einer großen Bandbreite von Klima- und Bodenbedingungen vor. Sie ist dabei nicht auf warme oder südexponierte Lagen begrenzt. Eine wesentlichen Voraussetzung für den Trüffelanbau: Der Boden sollte kalkhaltig sein und einen pH-Wert höher als 7 haben. Bei Abweichungen kann mit einer Aufkalkung nachgeholfen werden. Wichtig ist auch eine gute Bodenstruktur, um die Belüftung und Entwässerung sicher zu stellen. Daher sind sehr feuchte Standorte und Senken zu meiden. Gerne untersuchen wir Ihren Boden und sind Ihnen bei der Auswahl eines geeigneten Standorts behilflich.

Vorbereitung und Pflanzung

Die Vorraussetzungen für eine erfolgreiche Trüffelplantage

Je nachdem ob auf Ackerland, Grünland oder im Wald gepflanzt wird, sollte die Fläche für die Pflanzung der Trüffelbäume durch Pflügen, Mulchen oder Fräsen vorbereitet werden. Dadurch wird die Pflanzung erleichtert, die Konkurrenzvegetation beseitigt, und auch die spätere Pflege minimiert. Die Bäumchen können von Hand oder mithilfe eines Pflanzbohrers gepflanzt werden. Bei der optimalen Art der Vorbereitung Ihrer Pflanzung beraten wir Sie gerne.

Die besten Pflanzzeitpunkte sind im Herbst und Frühling, wenn die Pflanzen nicht im Saft stehen. Wir haben verschiedene Pflanzkonzepte entwickelt, die optimale Bedingungen für das Trüffelwachstum herstellen. In den ersten Jahren nach der Pflanzung ist es wichtig, die Trüffelbäume gut im Auge zu behalten und bei Bedarf über ausreichende Bewässerungsmöglichkeiten zu verfügen.

Wildschutz

Trüffelplantage vor Wild schützen

Besonders im jungen Stadium können die Pflanzen von Rehen, Hasen und Mäusen verbissen werden. Daher sollten Sie Ihre Trüffelbäume unbedingt durch Einzelverbissschutz oder einen Zaun schützen. Zusätzlich ist eine Mäusebekämpfung ratsam. Ein guter Pflegezustand und integrierter Wildschutz durch die Förderung von Greifvögeln sind einfache Maßnahmen die immer beachtet werden sollten. Zu den Möglichkeiten und einer individuellen Lösung beraten wir Sie gerne persönlich.

Pflege

Die Pflege im Trüffelanbau beschränkt sich auf die Kontrolle der Konkurrenzvegetation und den Wildschutz. Der Aufwuchs sollte durch Mähen, Mulchen oder Freischneiden kurzgehalten werden. Bei Bedarf sollte man wässern um das Wachstum zu fördern, Ausfälle zu vermeiden, und die Entwicklung der Trüffel zu unterstützen. Später stellen sich die richtigen Verhältnisse durch die Beschattung der Pflanzen von selber ein, so dass sich die Pflege auf ein Minimum reduziert.

Doppelnutzungen

In den ersten Jahren und bei weiten Pflanzverbänden ist die Mahd mit Heunutzung zwischen den Reihen möglich. Es können auch Obstbäume in der Anlage integriert werden, solange alle Pflanzen genügend Raum haben um nicht in Konkurrenz um Licht, Wasser und Nährstoffe zu geraten. Bei Anlagen mit Haselnusspflanzen können die Nüsse geerntet werden.

Ernte

Trüffelernnte

Nach etwa sieben Jahren kann zum ersten Mal gesucht werden. Danach produzieren die Pflanzen für viele Jahrzehnte mehrmals jährlich neue Trüffeln. Die Ernte wird am besten mit einem Trüffelhund durchgeführt. Während der Trüffelsaison, die von Sommer über den Herbst bis in den Winter reicht, kann etwa alle zwei Wochen oder je nach Bedarf geerntet werden. Die Trüffel wachsen sehr schnell nach, so dass kontinuierlich geerntet werden kann und nicht alle Trüffel auf einmal anfallen.

Wirtschaftlichkeit

Trüffel geerntet

Der Trüffelanbau ist im Gegensatz zum herkömmlichen Ackerbau eine langfristige Investition. Eine funktionierende Trüffelpflanzung ist aber sehr viel rentabler als herkömmliche landwirtschaftliche Kulturen. Um das Risiko von Fehlschlägen zu minimieren, ist es unsere Philosophie, alle Fehlerquellen von vorneherein zu vermeiden. Auf einem Hektar gut fruchtender Trüffelpflanzung können durchschnittlich etwa 20kg bis 40kg pro Jahr geerntet werden, bei optimalen Bedingungen sind auch wesentlich größere Mengen möglich.

Rechtliches

Ludgar Sproll, Bernd Sproll und Ulrich Stobbe von deutsche trüffelbäume

Der Trüffelanbau ist inzwischen als Landwirtschaft klassifiziert worden und kann daher auf landwirtschaftlichen Flächen betrieben werden. Im Forst unterliegt der Trüffelanbau keinen besonderen Bestimmungen und ist wie eine gewöhnliche Forstpflanzung zu behandeln. Wir haben eine gute Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden und beraten Sie gerne.